Presseberichte


Neuigkeiten


Zurück zur Übersicht

06.04.2019

Rückenwind für neuen Vorstand

Sannum: Frischer Wind beim Förderkreis „Leben und Arbeiten in Sannum“: Kurz vor seiner einstimmigen Wahl zum neuen Vorsitzenden ergriff Dr. Hubert Groten am Donnerstagabend bei der Mitgliederversammlung das Wort im Bullenstall in Gut Sannum. Er ist einer von vier neuen Mitgliedern im Vorstand des Förderkreises.


An Institutionen binden

„Ich bin beeindruckt, was hier geleistet wird“, sagte er über die Einrichtung für Menschen mit Beeinträchtigung. Dr. Groten, der aus Aachen kommt und seit zehn Jahren in Huntlosen lebt, gab für die Vereinsarbeit eine klare Richtung vor: „Ich denke, dass man mehr tun kann. Wir sollten den Förderkreis an größere Institutionen binden.“ Für den Vorstand zu kandidieren, sei für ihn aber mit einer Voraussetzung verbunden gewesen: Aufgabenverteilung. „Es müssen ausreichend Mitglieder mitwirken.“
Kurzfristig hatte der ehemalige Vorsitzende Hans-Gerd Dörrie sein Amt zum 1. März niedergelegt. Die einstige Stellvertreterin Isabel Hüppe übernahm bis Donnerstagabend kommissarisch den Posten. Sie ist ab sofort als Beisitzerin aktiv.
Ihren ehemaligen Posten übernahm Anneke Nagels-Tschorr: Sie wurde einstimmig zur stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Sie lebt seit 48 Jahren in Huntlosen, betreibt seit rund 23 Jahren eine Krankengymnastikpraxis. Durch ihre Arbeit kenne sie viele Bewohner des Gut Sannums, erzählte sie.
Neu im Vorstand ist auch Helmut Krause: Er wurde einstimmig zum Kassenwart gewählt.
In den Reihen der Beisitzer gibt es ebenso ein neues Gesicht: Einmütig votierten die anwesenden Mitglieder für Doris Peters. Weiterhin setzt sich der Beirat aus Silke Ahting, Ulrike Meyer, Sigrid Ehmen, Thorsten Schmidtke, Hans-Werner Kuhlmann sowie den beiden Gut Sannum-Bewohner Karl-Heinz Beyrow und Klaus Rusinowskyj zusammen. Yvonne Cordes bleibt Schriftführerin.
Jahresbericht und Ausblick standen des Weiteren auf der Tagesordnung: In 2018 hatte es aus Termingründen wenige Aktivitäten des Förderkreises mit den Bewohnern gegeben, berichtete Hüppe. Im Juni ging es in das Museumsdorf Cloppenburg, im Dezember zum Weihnachtsmarkt in Osnabrück. Das traditionelle „Festliches Abendmenü“ des Förderkreises musste wegen Umbaumaßnahmen im Gut Sannum ausfallen, werde in diesem Jahr im Herbst aber nachgeholt – Termin noch nicht bekannt. Zudem schaffte der Förderkreis eine wetterfeste Tischtennisplatte an.
Gut-Sannum-Leiter Hans-Werner Kuhlmann stellte zudem einen Bericht vor. Bei der Gelegenheit erwähnte er, dass er am 24. Mai in den Ruhestand verabschiedet wird. Sein Nachfolger ist Simon Berndmeyer. Das Haus Hunte biete nach der Renovierung für zwei Wohngruppen Platz, vorwiegend Einzelzimmer mit Bad. Haus Altburg solle ebenfalls renoviert werden – dies befinde sich aber noch in der Planung.


Osterfeuer am 20. April

Mit einem Ausblick für 2019 endete die Versammlung: Zwei Freizeitfahrten von Bewohnern werden finanziell unterstützt. Daneben aber auch Anschaffungen, die den Bewohnern zu Gute kommen – beispielsweise ein mobiler Tresen für Veranstaltungen innerhalb der Einrichtung.
Am Karsamstag, 20. April, gibt es auf dem Gut Sannum ein Osterfeuer. Los geht es um 17.30 Uhr, das Feuer wird um 19 Uhr entfacht. Bei Bratwürsten und weiteren Speisen sind Besucher willkommen. Das Sommerfest ist für 17. August geplant.

Quelle:
https://www.nwzonline.de/oldenburg-kreis/wirtschaft/sannum-foerderkreis-rueckenwind-fuer-neuen-vorstand_a_50,4,1683961993.html



Zurück zur Übersicht